Unterstützt die TSG bei jedem Amazon-Einkauf

Social Networks


Unsere Facebook-Seite

Unsere Google Plus-Seite

Folge uns auf Twitter

foursquarefe0674a4

Home KiSS Bedeutung von Sport im Kindesalter und die KiSS

Kommende KiSS Termine

 
Bedeutung von Sport im Kindesalter und die KiSS PDF Drucken E-Mail
KiSS Giengen
Geschrieben von: J.M.   
Dienstag, den 17. Juli 2018 um 08:39 Uhr
AddThis

Bewegung und Sport sind wichtig für einen gesunden Lebensstil, das wissen wir schon lange. Doch trotzdem entwickelt sich die sportliche Aktivität der Bevölkerung eher negativ. In der ersten Generation des Computerzeitalters sind hier im Besonderen auch schon die Kinder betroffen. „Sitzen ist das neue Rauchen“, ist nicht umsonst der Slogan der Deutschen Gesundheitsorganisation DGO. Kinder scheinen sich immer weniger zu bewegen, es wird mehr Zeit im Sitzen verbracht und fortschreitende Technik macht das Leben allgemein „gemütlicher“. Der daraus folgende Bewegungsmangel kann früher oder später zu chronischen Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und des Bewegungsapparates, oder sogar zu Diabetes Typ II führen, wie das Bundesamt für Gesundheit 2017 ausführlich beschrieb. Deshalb sollten vor allem Kinder und Jugendliche frühzeitig dafür sensibilisiert werden, wie wichtig Bewegung und das Sporttreiben für ihre Gesundheit ist. Denn wer in seinen jungen Jahren aktiv ist, der bleibt es auch eher im Alter und kann somit diese chronischen Beschwerden und Krankheiten frühzeitig und präventiv vorbeugen. Wahrscheinlich hätte der ein oder andere Erwachsene lieber in seiner Jugend etwas mehr Zeit mit Sport verbracht, als sich jetzt mit Rücken- oder Gelenksschmerzen plagen zu müssen.


Auch in einem Artikel der Mai-Ausgabe der Zeitschrift „Sportphysio“ wird auf die Folgen von Bewegungsmangel im Kindesalter eingegangen. Runge und Perrot, Dozenten an der Hochschule Basel und Zürich, weisen deutlich darauf hin, dass in der Kindheit die wesentlichen Grundlagen für die spätere Gesundheit gelegt werden. Es heißt wörtlich: „Kinder, die sich wenig bewegen, kämpfen immer häufiger mit motorischen Einschränkungen“. Dies verdeutlicht also ebenfalls, wie wichtig es ist schon von jung auf fit und aktiv zu sein.

Von jungem Alter fit und aktiv zu sein, ist auch ein zentrales Ziel der Kindersportschule (KiSS). Ab 3 Monaten kann man den Säugling durch Sinnesreize zu Bewegungen animieren. In den ersten Jahren werden die Grundsteine für den Spaß an der Bewegung und später dem Spaß am Sport gelegt. Die KiSS Giengen bietet daher sieben aufeinander aufbauende Kurse von 3 Monaten bis 11 Jahren an. Ein sehr wichtiger Entwicklungsabschnitt hierbei ist das Alter von ca. 15 Monaten bis 3 Jahren. Wenn das Kind den Entwicklungsschritt des Laufen Lernens abgeschlossen hat, muss es die Welter der Bewegung alleine zu erkundschaften, nur so lernt es seine eigenen Fähigkeiten einzuschätzen, Gefahren einzuschätzen, durch selbstständige Erfolge wird das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl enorm gestärkt. Daher sind die verschiedenen Aufbauten in unserer „Pampersliga“ von allen Kindern alleine zu bewerkstelligen ohne Hilfestellungen der Eltern. Die Kinder können sich austoben und die unterschiedlichsten Sachen ausprobieren. Zusammen mit den anderen Kindern lernen sie so immer Neues, finden Freunde und haben einfach Spaß am Toben und an den verschiedensten Bewegungsarten, vom Rennen und Springen bis zum Rollen und Tanzen. Auch die Eltern, welche hier noch dabei sind, können sehen wie gut die Bewegung den Kindern tut und welche motorischen Fortschritte das Kind über längere Zeit in der KiSS macht.

Je älter die Kinder werden, desto komplexer werden natürlich auch die Aufgaben, die sie in der KiSS lösen müssen. Natürlich wird auch immer mehr gespielt und die Kinder lernen die Grundfertigkeiten für die großen Spielsportarten, sei es beispielsweiße die Technik zum richtigen Werfen, oder kognitive Fähigkeiten wie die Lücke beim Passen erkennen. Zudem werden auch spielerische Kräftigungsübungen durchgeführt, so müssen die Kinder beispielsweiße sich selber oder einen Freund auf einer Teppichfließe über eine Bank ziehen, oder über den Boden. Dies macht den Kindern sehr viel Spaß, dient aber gleichzeitig der eigenen Kräftigung und soll somit Haltungsschwächen und mögliche chronische Krankheiten vorbeugen. Zudem lernen die Kinder ein Gespür für das eigene Körpergewicht und die eigene Kraft zu bekommen. Wie erwähnt, steht allerdings immer der Spaß im Mittelpunkt, denn nur wenn wir es schaffen, den Kindern den Spaß am Sport aufzuzeigen, werden diese auch langfristig Sport betreiben.

Abschließend möchte ich nochmals auf den Artikel der „Sportphysio“ zurückkommen, in dem es heißt, dass eine „angemessene Aktivität die fundamentale Voraussetzung für die motorische und geistige Entwicklung von Kindern“ ist. Dieser Satz verdeutlicht nochmals, dass unser Nachwuchs also so früh wie möglich einen Draht zum Sport finden sollte, um langfristig gesund und fit zu werden. Die Kindersportschule gibt hier einen guten Startpunkt, da schon die jüngsten zur Bewegung animiert werden, und dies immer mit viel Spaß und mit anderen zusammen.

 

Mit freundlicher Unterstützung im Jubiläumsjahr von:

Römer und Kollegen Autohaus Kaufmann Bosch Kfz-Sachverständige Extra Computer
Kanzlei Scheu Wöhrle Kreissparkasse Heidenheim Leibersberger Fahrschule Müeller
Plastikbecher Krings Rosenfeld Steuerberater Schaupp Schlüssel Giengen
Volksbank Brenztal Weber Haustechnik Wirth  

© Turn- und Sportgemeinde 1861 e.V. Giengen/Brenz | Designed by Marvin Scharle, 2011.